Skip to: Site menu | Main content

      

Caorle "Ai Parchi" (I)
11. - 13. November 2011

Das Ziel war kein Neues, aber der andauernde Nebel im Klagenfurter Becken, der schon mal die Laune auf den Nullpunkt bringen kann, verführte uns dazu, dass wir in das wolkenlose Caorle fuhren. Die Ausläufer der Bora, welche auf kroatischer Seite wütete, waren noch in Caorle in Form von Riesenwellen merkbar. Eigentlich dachte ich, dass es an diesem herrlichen Wochenende mehr Leute ans Meer ziehen würde, aber ich muss sagen, auch im „Ai Parchi“ war es sehr „familiär“. Am Samstag gesellten sich noch ein paar Womos dazu, aber es war nicht einmal die Hälfte belegt – abgesehen von uns, ausschließlich Italiener.

Gleichzeitig haben wir vom 30. Dezember 2011 – 02. Jänner 2012 den Stellplatz Nr. 6 gebucht – das heißt, Silvester in Caorle!

         
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Irdning - Wels - Wachau - Mariazell (A)
14. - 16. Oktober 2011

Ursprünglich wollten wir nur per PKW zum Caravan Salon Austria nach Wels fahren, doch das schöne Herbstwetter verleitete uns, doch mit dem WOMO zu fahren. Erstes Ziel am Freitag war Irdning im Ennstal "Im Dörfl anno 1873". Ein sehr uriger Stellplatz, jedoch muss ich sagen, für ca. 27,- EUR/N, keine Einrichtung für V/E. Die Wasserstellen, welche auf der Wiese der Stellplätze verteilt sind, waren bereits wegen Frostgefahr abgedreht. So mussten wir das Wasser per Faltkanister von den Toilettanlagen holen, aber sonst sehr nett. Das Wirtshaus am Gelände ist auch sehr gemütlich und das Essen ist ausgezeichnet. Am nächsten Morgen (bei -3°C) ging es nach dem Frühstück weiter Richtung Wels, zum dortigen Caravan Salon. Sehr gut organisiert, da riesige Parkfläche, ausschließlich für Wohnmobile. Auch das Nächtigen ist dort für 6,- EUR möglich. Strom vorhanden, jedoch keine V/E. Die Messe selbst präsentierte sich, ich sage einmal für österreichische Verhältnisse, sehr gut. Sehr großes Angebot an Fahrzeugen, Zubehör, etc. Nachdem wir im Groben alles durchkämmt hatten, fuhren wir weiter bis Ybbs und dort nach Persenbeug und dann entlang der Donau, auf der so genannten Romantikstrasse, in Richtung Wachau zu fahren. Unterwegs wechselten wir die Uferseite, um das Stift Melk zu besuchen. Eine wirklich beeindruckende Anlage, welche über 28 Jahre lang renoviert wurde und jetzt wie aus dem Ei gepellt glänzt. Weiter ging es nach Aggsdorf-Markt. Der dortige Stellplatz liegt direkt an der Donau. Wir hatten Glück, denn in der ersten Reihe war gerade noch ein Platz frei. Der Platz verfügt über Strom und V/E. Hier kamen Erinnerungen an den Nordostseekanal auf, jedoch natürlich mit kleineren und flacheren Schiffen. Nach einer ruhigen Nacht, fuhren wir weiter in die Wachau nach Spitz, Dürnstein und Krems. Einen Besichtigungsstopp legten wir auch beim Stift Göttweig ein. Auf einer Anhöhe gelegt und daher schon von weitem zu sehen, wird dieses Benediktinerkloster auch das "Österreichische Montecassino" genannt. Auf der Aussichtsterrasse hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Donautal und die Wachau. Über St. Pölten ging es entlang der B 20 bis nach Mariazell. Es war mein erster Besuch in diesem, mit Abstand wichtigstem Wallfahrtsort Österreichs und auch einer der meistbesuchten in Europa. Gott sei Dank war an diesem Sonntag nicht so viel los und somit war das Parken mit dem WOMO auch kein Problem. Ein sehr netter gepflegter Ort, mit vielen Souvenirständen, mit allem was das (kitschige) Herz begehrt. Nach dem Besuch der Basilika fuhren weiter der B20 entlang, bis Kapfenberg und von dort über Leoben, Judenburg, Friesach nach Klagenfurt. Alles zusammen 847 km.

 Fotoalbum  

         
        SP Irdning ("Im Dörfl")                              SP Aggsbach-Markt                              SP Aggsbach-Markt
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser
 

Caorle "Ai Parchi" (I)
30. September - 02. Oktober 2011

Nachdem die Campingsaison auf den Campingplätzen an der oberen Adria, bis auf wenige Ausnahmen (Lignano Sabbiadoro und Cavalino) an diesem Wochenende beendet wurde, schwankten wir zwischen Brussa und Ai Parchi. Die Wahl fiel schließlich auf den Stellplatz mitten in Caorle, Ai Parchi. Der Strand ist in sieben Gehminuten vom SP entfernt. Aufgrund des Prachtwetters mit fast 30°C, kam, obwohl auch die Saisonhotels bereits geschlossen hatten, Sommerfeeling auf. Unmengen von Menschen am Strand, auf der Promenade und in der Altstadt. Ich denke, dass es für heuer wohl das letzte Mal baden in Caorle war.

Hinweis: Über den Sommer wurden jetzt auch an der linken Stellplatzseite Stromkästen aufgestellt. Somit besteht jetzt die Möglichkeit, auf allen Plätzen Strom zu beziehen.

Eine Neuerung an der Strada Traghete gibt es auch – bisher war das Parken und Nächtigen hier gratis möglich. Ab sofort ist hier gebührenpflichtige Zone und zwar von Freitag bis Sonntag, von 9.00 – 22.00 Uhr, pro Stunde 1,- EUR. Lediglich die ersten fünf und die letzten zehn Plätze sind gebührenfrei. Durch diese nicht ganz nachvollziehbare Maßnahme parken die WOMO`s jetzt verteilt in ganz Caorle, wo es halt möglich ist.

         
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Südsteirische Weinstrasse (A)
16. - 18. September 2011

Rechtzeitig zum Beginn der Weinlese, schafften wir es bei top Wetter, wieder einmal in die wunderschöne Weingegend der Südsteiermark. Als Stellplatz wählten wir diesmal den Dorfheurigen in Unterschwarza. 30 – 40 SP, pro Nacht 7,- EUR,  mit Strom 10,- EUR,  mit V/E, sauberen Toiletten und Duschen. Montag ist Ruhetag, da wird gebeten, die jeweilige Gebühr in den Briefkasten neben der Herrentoilettentüre einzuwerfen. Optimal und zentral gelegen für Ausflüge Richtung südsteirische Weinstrasse, zwischen Ehrenhausen und Leutschach oder in den südöstlichen Teil, zur Klöcher Weinstrasse. Das WOMO konnten wir stationär abstellen, da wir per Hänger den Scooter mitgenommen haben. Mit diesem starteten wir auch unsere Ausflüge. Als erstes, schon traditionell, auf einen Espresso zum Merin in Straden. Weiter zum Urlmüller um ein paar Spezialitäten einzukaufen und anschließend zu unserem Liebelingsweingut/Heurigen Krispel in Neusetz. Ein Gläschen Wein, eine Degustationsplatte mit Produkten vom Wollschwein, ein bisschen Wein einkaufen (nach Kapazität des Scooterstauraumes!) und weiter geht es nach St. Anna. Der dortige, sehr nett angelegte Stellplatz, war mit PKW`s vollgeparkt. Man kann den PKW Fahrern aber gar nicht böse sein, denn es fehlen in diesem Bereich des Parkplatzes, das übliche WOMO Piktogramm und die dazugehörige Parkverbotstafel für PKW. Ein entsprechendes Schreiben mit dazugehörigen Fotos erging an die Gemeinde. Weiter ging es der Klöcher Weinstraße in Richtung Süden bis Klöch. Hier fand an diesem Tag das Klöcher Pressfest statt. Ein nettes traditionsreiches Fest zum Beginn der Weinlese. Über Mureck, Unterschwarza, mit Zwischenstopp beim WOMO (Einkäufe ausladen), fuhren wir nach Ehrenhausen, zum Beginn der südsteirischen Weinstrasse und weiter bis Leutschach. Nach ein paar kurzen Stopps kehrten wir schließlich beim “Kleinen Wirtshaus an der Weinstrasse” der Fam. Schramm ein. Gute Weine, sehr gute Küche und ein traumhafter Ausblick über die Weinhügel. Nachdem es schon späterer Nachmittag war, kehrten wir schließlich zum WOMO zurück. Natürlich ein Muss, ist das Einkehren beim Stellplatzbetreiber, dem Dorfheurigen bei “Thomas und Ulli”, der bekannt ist für seine Backhendln. Und ich muss sagen – ein Traum – noch nie so ein perfektes Backhendl gegessen!!! Bei der Heimreise fuhren wir von Unterschwarza, über Leibnitz, Deutschlandsberg, der Hebalm und über das Lavanttal zurück nach Klagenfurt.
 
Fotoalbum 

Pra delle Torri / Caorle (I)
01. - 04. September 2011

Nachdem ja eine Sightseeingtour interessant, abwechslungsreich, abenteuerlich, aber nicht unbedingt entspannend ist (oder sein muss), nutzten wir dieses Wochenende um das Manko der Entspannung nachzuholen. Bei noch hochsommerlichen Temperaturen genossen wir noch vier schöne Tage in unserer "Heimat" Caorle.

Pra delle Torri / Brussa / Caorle (I)
29. Juli - 01. August 2011

Nach den winterlichen Temperaturen der vergangenen Tage, war es an der Zeit, den eigenen Körper wieder auf Sommertemperaturen zu bringen. Daher beschlossen wir das Wochenende am CP Pra delle Torri zu verbringen. Bis auf ein Gewitter ein traumhaftes verlängertes Wochenende. Da man am Tag der Abreise, die Parzelle des CP, bis 12.00 Uhr räumen muss, fuhren wir nach dem Frühstück nach Brussa. Die Stellplatzgebühr für einen Tag belaufen sich nach wie vor auf 7,- EUR.

   
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Innsbruck (A)
01. - 03. Juli 2011

Bei nicht unbedingt klaren Wetterverhältnissen haben wir uns für dieses Wochenende Innsbruck als Ziel vorgenommen. Mit Hänger und Scooter im Schlepptau, fuhren wir von Klagenfurt über Lienz, Sillian und über das Pustertal nach Brixen und über den Brenner zum Natterer See, zum gleichnamigen Campingplatz. Bei "winterlichen" Temperaturen bezogen wir den Platz am See. Sehr schönes, modernes "Verwaltungsgebäude" in dem ein kleiner Supermarkt, die Rezeption, Toiletten, Duschen, Aufenthaltsraum, usw. untergebracht sind. Die Parzellen sind sehr eben (das erste Mal, dass ich keine Keile benötigte) und terrassenförmig angelegt. Abgetrennt durch verschiedene Sträucher machten die Parzellen wie auch die gesamte Anlage einen sehr gepflegten Eindruck. Am nächsten Morgen stand die Besichtigung der Altstadt von Innsbruck auf dem Programm. Scooter abgeladen, und auf ging es zuerst zum Bergisel. Die Sprungschanze, welche man von fast der ganzen Stadt aus sieht, ist wirklich sehenswert. Mit einem Schrägaufzug und in weiterer Folge mit einem Lift kommt man bis auf das Dach des Sprungturmes. Darunter liegt auch ein Caffee mit wunderschönem Ausblick in alle Himmelsrichtungen. Weiter ging es in die Altsadt. Hübsche Häuser, Museen, Einkaufstempel und natürlich das "Goldene Dachl" - das Wahrzeichen. Ein kleiner Ausflug brachte uns ins Stubaital, nach Kranebitten (Besichtigung des dortigen Womoparks) oder auch zum Schloss Ambras. Sonne, Regen, Wolken wechselten ständig - bei Tageshöchsttemperaturen von 15° C (man erinnere sich es ist Juli und eine Woche zuvor in Verona/Mailand 34° C !!!). Die Heimreise am Sonntag gestalteten wir derart, dass wir über Wörgl nach Kitzbühel fuhren und dort einen Besichtigungsstopp einlegten. Weiter ging es über den Paß Thurn nach Mittersill und weiter zum Zeller See. Die letzte Etappe wählten wir über Radstadt, Obertauern (Temperatur 4° C !!!) nach Mauterndorf und über den Katschberg zurück nach Klagenfurt. Alles in allem eine sehr schöne Tour, aber die Temperaturen hätten etwas wärmer ausfallen können.

       

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Insel Cres Camping Kovacine (HR)
09. - 13. Juni 2011

Eigentlich war eine Tour zum Comersee, Luganersee und zum Lago Maggiore geplant. Mit dabei waren unsere Freunde Alfi und Dorly mit ihrem Weinsberg Imperiale. Doch das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Bis auf einen Tag war durchgehend Regen vorhergesagt. Also berieten wir uns, schauten auf die Wetterkarte und kamen zum Entschluss, dass die kroatische Küste und die vorgelagerten Inseln wetterbedingt das beste Zielgebiet wäre. So fiel die Entscheidung auf die Insel Cres. Der Campingplatz, nahe des Ortes Cres, verhieß laut den Beschreibungen im Internet und des Campingführers nur Gutes. Und ich muss sagen, ein wirklich traumhafter Campingplatz, sofern man das karstige mag. Sehr, sehr sauberer Platz, die Toilett/Duschanlagen wirklich top und mit allem drum und dran. Eine Strandpromenade führt direkt vom Campingplatz in die sehr schöne Altstadt von Cres. Sehr viele Stellplätze in allen Variationen und für jeden etwas dabei. Egal ob sonnige Plätze mit kleinen Olivenbäumen, ob dicht bewaldet im hohen Pinienwald oder direkt am Meer - alles ist möglich - auch ein FKK Bereich ist eingerichtet. Das Preis/Leistungsverhältnis ist absolut in Ordnung. Ein wenig störend für Kurzaufenthalte sind natürlich die Fährpreise. Für ein Wohnmobil und drei Personen kostet diese zwischen Prestova und Borozina (20 Min. Fahrzeit) 84,- EUR hin und zurück.
Fazit: Auf alle Fälle empfehlenswert - ein wirklicher Topplatz! Er war auch jetzt zu Pfingsten nicht so überfüllt und war sehr ruhig.

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Camping Polari Rovinj (HR)
03. - 05. Juni 2011

Leider konnten wir nicht das gesamte verlängerte Wochenende nutzen, aber wenigstens vom Freitag bis Sonntag. Unser Ziel war der, laut Internet gut bewertete Campingplatz Polari in der Nähe von Rovinj. Und ich muß sagen, dass man nicht zu viel versprochen hatte. Trotz, dass der Platz fast voll war, ergatterten wir einen Stellplatz in der Superior Kategorie mit Strom, Frischwasser und Abwasser auf der Pazelle - und mit Meerblick (in der zweiten Reihe). Die gesamte Anlage macht einen, ich sage mal für kroatische Verhältnisse, sehr sauberen und gepflegten Eindruck. In der Kategorie C und D wird es ein wenig hügelig und für Wohnmobile eher nicht geeignet. In den vorderen Bereichen sehr ebene Parzellen. Das Personal ist sehr freundlich und höflich. ACSI Karte wird nur in den hinteren Bereichen akzeptiert.
Nachdem am Sonntag der große Abreisetag war, ließen wir uns bis 14.00 Uhr Zeit, um dem größten Getümmel aus dem Wege zu gehen. Falsch gedacht - für die 62 Kilometer von Rovinj bis zur Grenze benötigten wir FÜNF STUNDEN!
Alles in allem muss ich aber sagen, dass wir diesen Platz wieder besuchen werden und er ist absolut empfehlenswert.

       

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Pra delle Torri / Caorle, Capriva del Friuli (I)
20. - 23. Mai 2011

Vielleicht ist man doch etwas Ausgelaugt, dass man viiiiel Entspannung braucht. Darum war auch dieses Wochenende wieder Caorle unser Ziel. Ein wenig ausspannen und dann noch ein bisschen die Weingegend um Cormons zu erkunden.
Der neu angelegte Stellplatz in Capriva del Friuli in der Nähe von Cormons hat gepflasterte längs Abstellplätze, somit Platz für ca. fünf Wohnmobile. Ver- und Entsorgungsstation gleich bei der Ein/Ausfahrt, drei Säulen mit Strom und Frischwasser. Der Platz kostet für 24 Std. 5,- EUR mit V/E und 7,50 EUR mit Strom. Direkt vom Platz sieht man zur Villa Russiz und unweit liegt das Castello di Spessa. Für Weinliebhaber ist das Gebiet um die "Colli Orientali" ein absolutes muss.

                        
          SP Capriva del Friuli                                     Wasser/Strom                                          V/E
       
                 Villa Russiz                                      Castello di Spessa                  
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Pra delle Torri / Caorle (I)
12. - 15. Mai 2011

Ich denke, die Dame aus Erding hatte Recht (s.u.). In ganz Europa Regen - in Caorle Sonnenschein. Tage davor hatten wir noch gehadert, ob wir lieber in Richtung Osten ziehen sollten, da dort die Wetterprognosen noch die Besten waren. Doch am Mittwochabend sah es für unsere 2. Heimat Caorle auch nicht so schlecht aus - also ging es südwärts zum Entspannen.
Erstmals hatten wir auch unseren Scooter (Piaggio X8) mit dabei - so waren wir trotz Stationäraufenthalt mobil - vom Feinsten!

                     
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Süd- Oststeiermark (A)
29. April - 01. Mai 2011

Zu ein wenig Abwechslung zu den letzten Badeaufenthalten zog es uns dieses Wochenende in die Südost- Steiermark, genau nach St. Anna am Aigen. Dieser hübsche Ort an der Klöcher Weinstraße, bietet einen netten Stellplatz mit Strom und Frischwasser. Abwasser leider nicht möglich. Für die Strom- bzw. Wasserentnahme bittet die Gemeinde um eine Spende. Von diesem Ort kann man wunderbare Ausflüge durch das steirische Vulkanland machen und sich auch kullinarisch, von den vielen Köstlichkeiten der Region verwöhnen lassen. So gastierten wir ua. bei unserem Lieblingsweingut Krispel in Neusetz, beim Spezialitätenguru Urlmüller oder einfach auf ein Gläschen Wein auf Schloß Kapfenstein.
Am Samstagnachmittag stießen noch unsere Freunde Alfi und Dorly mit ihrem Weinsberg zu uns.
Eine reizvolle Gegend welche wir immer gerne bereisen - weil man auch jedes Mal etwas Neues entdecken kann.

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Pra delle Torri / Caorle (I)
16. - 20. April 2011

Schönwetter und die freie Karwoche, lockte uns in unser Urlaubsdomizil der letzten fünfzehn Jahre, ins Centro Vacanze "Pra delle Torri" nahe Caorle. Dafür, dass der Campingplatz erst am 16. April aufsperrte, war erstaunlich viel los. Nach und nach füllte sich der Platz mit Kurzurlaubern, mit Pensionisten, welche sich für drei Monate einrichteten. Auch einige bekannte Leute aus den letzten Jahren konnte man begrüßen.
Wie sagte eine "Langzeiturlauberin" aus Erding - "Einmal PRA immer PRA".

Camping Sirena Novigrad (HR)
02. - 03. April 2011

Nachdem die Campingplätze ihre Anlagen so schön langsam beginnen aus dem Winterschlaf zu erwecken, besuchten wir diesmal den an diesem Wochenende geöffneten Campingplatz Sirena bei Novigrad. Ein dreistern Platz mit dreistern Toilettanlagen, aber nur ein- bis zwei Sterne für die Stellplätze. Unübersichtlich parzelliert, teilweise nicht parzelliert. Die Unebenheiten machen Wohnmobilfahrern zu schaffen ihre Gefährte so einigermaßen in die Waage zu bringen. Mit den 11 cm Keilen ist da nicht viel getan. Wasseranschluß oder gar Abwasseranschluß - Fehlanzeige! Nur Strom steht auf allen Parzellen zur Verfügung, vorausgesetzt man hat ein entsprechend langes Kabel mit dabei. Bis auf einen Zeitungskiosk gibt es auch keine Einkaufsmöglichkeit am Platz. Wie anscheinend in Kroatien mittlerweile üblich, ist die halbe Anlage für Dauercamper reserviert. Trotzdem war es sehr erholsam, denn das Wetter war wieder einmal hervorragend und wir haben auch wieder einen Stellplatz direkt am Meer ergattern können - immerhin für 29,- EUR/N (!) für ein Womo und drei Personen (10% CCI Rabatt bereits abgezogen).
Fazit: Aufgrund der erst späteren Eröffnung anderer Anlagen eine Alternative - einen längeren Urlaub möchte ich dort nicht machen.

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Insel Pag Camping Simuni (HR)
24. - 27. März 2011

Das schöne Wetter lockte uns diesmal etwas weiter in den Süden. Mangels sonstig geöffneter Campingplätze lautete unser Ziel Camping Village Simuni auf der Insel Pag in Kroatien. Ein ganzjährig geöffneter Campingplatz mit ursprünglich sehr vielen Stellplätzen, welche mittlerweile mit Mobilehomes zugepflastert wurden. Wirklich schöne Stellplätze für individual Camper gibt es nur mehr sehr wenige. Um diese Jahreszeit ist es jedoch kein Problem ein super Plätzchen zu finden, denn mit uns waren nur sieben Parzellen belegt. So parkten wir unser Wohnmobil direkt am Meer - traumhaft.
Die Anreise erfolgte über Slowenien (Wochenvignette 15,- EUR), Kroatien Autobahn Rupa bis Rijeka (13,- kN - ca. 1,78 EUR) und mit der Fähre von Prizna nach Zigljen (188,- kN - ca. 25,- EUR). Der Campingplatz kostet mit der ACSI Card 11,-/N inkl. Strom und Wasser auf der Parzelle plus Fremdenverkehrsabgabe.
Fazit: in der Vorsaison und ich denke in der Nachsaison zu empfehlen, in der Hauptsaison nehme ich an, dass der Platz völlig überfüllt ist und gute Plätze nicht zu kriegen sind.

       

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Brussa / Caorle (I)
05. - 06. März 2011

Traumwochenende am Meer, Temperaturen um 16° und nur eine leichte Brise. Völlige Entspannung am Naturstellplatz in Brussa (Loc. Caorle). Hier handelt es sich um das Naturschutzgebiet von "ValleVecchia", welches eine Insel ist und nur über eine einzige Brücke zu erreichen ist. In der Nebensaison gibt es keine V/E und auch die Toiletten sind geschlossen. In der "Hauptaison" werden 7,00 EUR pro Tag eingehoben (Parkgebühren - Nächtigung gratis) inkl. V/E - Strom ist nicht vorhanden.
ValVecchia ist auch ein Paradies für Reiter, denn hier sind eigene Reitpfade eingerichtet und auch am Strand ist das Reiten erlaubt.

       

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

"Ai Parchi" / Caorle (I)
26. - 27. Februar 2011

Die ersten warem Sonnenstrahlen lockten uns an diesem WE in unsere zweite "Heimatstadt" Caorle. Ordnungsgemäß eingeparkt am Stellplatz "Ai Parchi" (15,- EUR/N m. Strom VE - siehe Bericht 1. Jänner 2011), konnten wir den fast leeren Strand zum Spazierengehen genießen.
Endlich - die Saison beginnt!
Auf der Heimfahrt von Caorle, fuhren wir über Treviso in das Pievetal und von dort über Longarone, den Passo Osvaldo nach Barcis. Der dortige, sehr schön gelegene Stellplatz verfügt über V/E und Strom. Ideal für Wandertouren.

       

       
                                                        SP Lago di Barcis                                   SP Lago di Barcis
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Caorle (I)
01. Jänner 2011

Am Neujahrstag machten wir einen Kurzbesuch in Caorle. Unerwartet waren die Menschenmengen in der Altstadt, ein Bild wie im Sommer. Die Strada Traghete war ca. mit 50 Wohnmobilen belegt und der Stellplatz "Ai Parchi" war übervoll.
„Ai Parchi“ - Stellplatz; ab 10,- EUR/N inkl. VE, Strom 4,- EUR; Strada Traghete (neben Marktplatz).
Direkt an der Strada Traghete gratis - ohne VE und Strom (VE im Ai Parchi gegen eine Gebühr von 6,- EUR möglich).

       

       
  Bilder zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser