Skip to: Site menu | Main content

      

Rumänien (RO) - eine Reise in die Vergangenheit
09. - 30. August 2014

Eigentlich kommt das Fazit zum Schluss – aber ich stelle es schon mal ganz kurz hier oben hin – ein wunderschönes und abwechslungsreiches Land, leider mit vielen Vorurteilen. Wir konnten uns überzeugen, dass es wirklich nur Vorurteile sind. Ein nettes und freundliches Volk durften wir kennen lernen.


                                                   Die Transfagarasan über die Südkarpaten 
  Bild zum Vergrössern anklicken

Wir haben sechs der acht Regionen Rumäniens bereist – die Maramures, die Bukowina, die Moldova, Tansylvanien (Siebenbürgen), die Dobrudscha und die Wallachei. Und alle Regionen sind nicht nur landschaftlich sondern auch kulturell verschieden.
Die Straßenverhältnisse sind gemischt. Es gibt Straßen wo kaum mehr als 10 km/h möglich sind und es gibt Straßen, wo man ganz normal mit 100 km/h fahren kann. Grundsätzlich muss man aber sagen, dass die Straßen in einem schlechten Zustand sind. Ist natürlich anstrengend. Einerseits will man ja auch etwas von der Landschaft sehen und andererseits sollte man die Augen stets auf der Straße haben. Man darf nicht glauben, dass wenn eine Straße in gutem Zustand ist, nichtplötzlich doch ein riesiges Schlagloch oder auch ein fehlender Kanaldeckel auftauchen kann. Diese werden dann meist mit ausgerissenen Büschen, Kartons, oder ähnlichem „gekennzeichnet“.
Kulinarisch gesehen, hat das Land keine richtige Nationalspeise, man bekommt aber relativ alles, was es auch bei uns gibt und sie kochen sehr schmackhaft und deftig und auch die Portionen waren nie zu klein.
Das Preisniveau ist sehr niedrig. In einer normalen Gaststätte kostet ein Bier kaum einen Euro und ein Menü kostet keine drei Euro. Wir haben im Schnitt zu dritt, mit Vorspeisen, Hauptspeisen, Getränke, etc. so um die 17,- EUR bezahlt. In besseren Lokalen wie es das Bierhaus in Bukarest war kostete es 58,- EUR. Das teuerste in Rumänien ist der Treibstoff. Ein Liter Diesel kostet zwischen 1,50 und 1,60 EUR. Eintritte in Museen, Klosteranlagen, etc., sind wieder sehr günstig, sie kosten im Schnitt 1,20 EUR.


Tag 1 – 09. August 2014
Klagenfurt – Budapest

Um vier Uhr in der Früh starteten wir also zu unserer Rumänienrundreise. Wir, das sind Alfred und Dorly mit Adria Coral, Gernot mit Mitsubishi L200 und aufgesetzter Tischer Kabine und unsere Wenigkeit, Karin, Sohn Valentino und ich, mit Adria Izola. Wir fuhren über Fürstenfeld, Keszthely und von dort über die Autobahn nach Budapest. Um ca. 11.00 Uhr kamen wir am Stadtcampingplatz „Haller“ an und hatten Glück, noch drei Plätzchen zu finden - war relativ voll. Mit der Straßenbahn fuhren wir mitten ins Herz von Budapest. Von Besichtigung kann man nicht sprechen, wir streiften das Wichtigste der Ungarn Metropole.
Camping Haller Budapest, ca. 22,- EUR inkl. Strom, Duschen, WC und V/E, GPS N 47.4758 E 19.0831

 Fotoalbum 


Tag 2 – 10. August 2014
Budapest – Satu Mare – HutaCerteze– Sapinta.

Der Tag zwei war eigentlich auch noch Anreisetag, doch war schon ein wenig die Spannung da, wie es jetzt wirklich in Rumänien sein wird. Kurz nach der Einreise haben wir einmal Geld gewechselt und schon waren sie da. Bettelnde Kinder. Na bum dachten wir, fängt ja schon gut an. Aber wie wir auf der weiteren Reise merken werden, war dies eher die Ausnahme. Die Straßen waren soweit in Ordnung. Bis wir bei HutaCerteze angekommen sind. Relativ sehr schlechte Straße – jetzt wussten wir es genau – wir sind in Rumänien. Da Sonntag war und beim „lustigen Friedhof“ von Sapinta sehr viel los war, schlängelten wir uns durch und fuhren, bis zum etwa fünf Kilometer weiter, an derselben Straße gelegenen Campingplatz. Wir richteten uns ein und am Abend gingen wir in das dazugehörige Lokal zum Essen.
Poieni Camping Sapinta, 8,- EUR inkl. Strom, Duschen, WC und V/E, GPS N 47°56`53“ E 23°41`55“

 
Fotoalbum 


Tag 3 – 11. August 2014
Sapinta – SighetuMarmarei – Barsana – Borsa.
Nach dem Frühstück, der Ver- und Entsorgung, ging es die fünf Kilometer zurück zum “lustigen Friedhof”. Wir besichtigten diesen, leider ohne ein Wort zu verstehen was hier auf den Grabtafeln zu lesen war. Jedoch merkte man an den Bemalungen, dass es ein etwas anderer Friedhof ist. Weiter ging es durch die Maramures. Bei Barsana blieben wir stehen und besichtigten die sehr eindrucksvolle Klosteranlage im Ezatal. Das Tal ist auch durch seine wunderschönen Holztore an den jeweiligen Hauszufahrten bekannt. Ursprünglich war geplant, dass wir am CP Borsa-Turism unser Quartier aufschlagen aber der CP war so klein, dass er wirklich nur für Zelte und max. für VW Busse geeignet war. Also fuhren wir weiter und durch Zufall kamen wir gleich in der Nähe an einem weiteren CP vorbei. Perla Maramures hieß er, war aber eigentlich alles andere als eine Perle. Der Besitzer hat rund um den kleinen CP viele Tiere (Luchs, Wolf, Hunde, etc.) und es stank zwischendurch doch ziemlich. Auch artgerechte Haltung sieht anders aus.
Camp Perla Maramures, 10,- EUR , Wiese, ein Klo (nicht schön), keine Dusche, keine Entsorgung (Abwasser im Kanister und Chem-Toilette in das Klo zu entleeren), GPS 47.649547, 24.688551 – Platz nicht zu empfehlen.

 Fotoalbum 


Tag 4 – 12. August 2014
Borsa – Prislop Pass – Ciocanesti – Vama – Voronet – Manastirea Humorului.
Diese Etappe sollte die schlimmste auf unserer Reise durch Rumänien sein. Der Prislop Pass und hinunter bis Iacobeni gesellte sich ein Schlagloch an das andere. Mehr wie Schritttempo ist in diesem Bereich nicht drinnen. Teilweise muss man stehenbleiben, damit man einen Überblick bekommt, wie man am besten fahren soll. Wunderschöne Gegend aber die Augen sind immer auf der Straße. Nur kurze Momente kann man hier in die Landschaft investieren. Wir befinden uns bereits in der Bukowina. Hier stehen auch einige der berühmten Moldauklöster. Eines davon, nämlich jenes von Voronet haben wir noch besichtigt, bevor wir unseren CP in Humorolui angefahren sind.
Camping Pensiunea Cristiana, 10,- EUR, inkl. Strom, WC und Duschen, V/E, GPS N 47.60293 E 25.85266

 Fotoalbum 


Tag 5 – 13. August 2014
Manastirea Humorolui – Arbore – Sucevita – Moldovita – Bicaz See/Schlucht– Lacul Rosu – Sovata.
Nachdem wir schon am Vortag das Moldaukloster von Voronet besucht haben, ging es direkt nach Arbore. Es ist eines der kleineren Klöster und wird gerade innen Saniert. Das heißt, zig Leute malen die verblassten Bilder mit einem ca. 2mm Pinsel nach. Bei den Flächen eine jahrelange Arbeit. Weiter fuhren wir dann zu den größten und schönsten der Moldauklöster, das sind jene in Sucevita und Moldovita. Ursprünglich war geplant, dass wir die Klosterrunde machen und auf den CP des Vortages wieder zurückkehren. Doch es war noch nicht so spät und so haben wir uns entschlossen weiter zu fahren. Wiederum auf teilweise fürchterlichen Strassen zwischen Frasin und Holda (177A) ging es Richtung Bicaz Stausee und der imponierenden Bicaz Schlucht. Da wir bis hierher keinen adäquaten CP oder SP gefunden hatten, beschlossen wir die restlichen 120 km, bis zum geplanten nächsttägigen Etappenziel zu fahren. Viele Touristen scharrten sich um den sagenumwobenen Roten See, sodass sich schon fast Staus bildeten. Am Ziel in Sovata angekommen, waren wir froh einen Tag eingespart zu haben, denn so hatten wir für nächsten Tag Zeit, die Saline von Praid zu besichtigen. Und der CP war auch wunderschön und sogar parzelliert.
Camping Vasskert Sovata, ca. 15,- EUR inkl. Strom, Duschen/WC, V/E, GPS N 46.59143 E 25.07183

 Fotoalbum 


Tag 6 – 14. August 2014
Sovata – Praid – Sovata.
Natürlich haben wir unsere Fahrzeuge am CP stehen gelassen und haben uns ein Taxi nach Praid bestellt. Praid ist nur ca. 6 km von Sovata entfernt. Bei der Saline angekommen, kauften wir uns die Tickets. Per Bus ging es in die Tiefe. Unten angekommen staunten wir nicht schlecht. Riesige Hallen welche miteinander verbunden sind, in denen sich alles befindet, was man in einem Freizeitzentrum braucht. Kinderspielplatz, Klettergarten, Museum, Kaffeehaus, Restaurant, 3D Kino und sogar eine Kirche. Unglaublich diese Dimensionen. An den Seiten waren ringsum Bänke und Tische, wo die Leute gepicknickt haben, am Laptop gesurft – denn auch gratis WLAN gab es dort. Nebenan wird noch aktiv Salz abgebaut, wovon man sich an einer Stelle überzeugen konnte. Die Temperaturen waren sehr angenehm mit ca. 18° C – denn draußen hatten wir den heißesten Tag unserer Reise, mit 39,5 ° C. So verbrachten wir den Nachmittag am CP.

 Fotoalbum 


Tag 7 – 15. August 2014
Sovata – Sighisoara (Schässburg) – Biertan – Medias – Blajel.
Ein weiterer herrlicher Tag führte uns durch die Dörfer Siebenbürgens nach Schässburg. Auf einem Parkplatz (46.221212, 24.793843) im Zentrum unterhalb der Altstadt haben wir geparkt. Das historische Zentrum von Schässburg ist nicht besonders groß, aber sehr schön. Hier befindet sich auch das Geburtshaus von Vlad „Tepes“ Dracul. Das angebliche Geburtszimmer kann man als Museum betreten – so einen Kitsch habe ich überhaupt noch nie gesehen. Düsteres Licht, schaurige Musik, Wände und Decken mit rotem und schwarzen Tüchern abgehängt und in der Mitte ein Sarg (wir erinnern uns – es sollte das Geburtszimmer sein). Von Schässburg ging es dann weiter nach Biertan, um die dortige Kirchenburg zu besichtigen. Leider konnte man nur einen kleinen Teil davon besichtigen, da Renovierungsarbeiten im Gange sind. Unser nächstes Ziel war Medias, bzw. der CP in Blajel, welcher von einem holländischen Ehepaar geführt wird.
Camping „Doua Lumi“, Blăjel bei Medias, ca. 14,- EUR inkl. Strom, Duschen/WC, V/E, GPS N 46°12'36.9" E 24°19'28.8"

 Fotoalbum 


Tag 8 – 16. August 2014
Blajel – Sibiu (Hermannstadt) – „Transfagarasan“ – Curtea de Arges.
Heute ging es von Blajel weiter zu einer der bekanntesten Stadt Rumäniens, nach Hermannstadt. Wenn man nicht zu spät dran ist, eignet sich dieser Parkplatz N 45°47`31“ E 24°08`55“ ideal zu Stadtbesichtigung da er sehr nahe an der wunderschönen Altstadt mit seinen vielen bereits renovierten Häusern, Plätzen und Gassen liegt. Auch der große Bauernmarkt ist einen Besuch wert. Von hier ging es direkt auf die Tranfagarasan. Eine traumhaft schöne Straße über die Südkarpaten. Wurde auf der Webseite von carsroute.com zur schönsten Straße der Welt gekürt. Leider war das Wetter genau an diesem Tag nicht so weltberühmt und wir hatten eines,durch bis dahin Unwissenheit, nicht bedacht, es war Samstag!! Die Rumänen lassen wochentags ihr Auto stehen, wohl wegen der hohen Treibstoffpreise aber am Samstag und Sonntag ist das halbe Land unterwegs – so auch auf der Transfagarasan. An jeder Ausweiche wurde gegrillt, gegessen, getrunken, geschlafen, etc. – und Stau. Über den Pass, wo wir eigentlich nächtigen wollten, war nicht einmal Platz für ein Fahrrad. Alleine über die Passspitze benötigten wir über eine Stunde. Also beschlossen wir die Transfagarasan (Länge ca. 110 km) fertig zu fahren und fuhren in Curtea de Arges einen CP an.
Camping Arges, 15,- EUR inkl. Strom, Duschen/WC, GPS N 45°05'39,17" E 24°39'21,22"

 Fotoalbum 


Tag 9 – 17. August 2014
Curtea de Arges – Bran.
Nachdem es leicht regnete, fuhren wir die direkte Strecke von Curtea nach Bran, wo angeblich Graf Dracula sein Unwesen getrieben haben soll. Zumindest wird das Schloss Bran immer mystisch dargestellt und somit eigentlich auch ganz Transylvanien. Da wir schon um die Mittagszeit dort waren, beschlossen wir aufgrund des nicht so schönen Wetters, den nur 2,5 km entfernten CP aufzusuchen und am späteren Nachmittag, wenn das Wetter besser ist, zur Schlossbesichtigung aufbrechen. So war es auch – die Sonne kam wieder heraus und wir konnten mit vielen – sehr vielen (es war ja Sonntag) – Rumänen das Schloss besichtigen. Es wird eher geschichtlich präsentiert, was mir sehr gut gefallen hat, da nur in einem Raum das Wirken von Graf Dracula behandelt wurde. Trotzdem ist es eines der Touristenmagneten schlechthin in Rumänien.
Camping Vampire, ca. 15,- EUR inkl. Strom, Dusche/WC, Wasser, GPS N 45.52825 E 25.371083

 Fotoalbum 


Tag 10 – 18. August 2014
Bran – Brasov (Kronstadt) – Prejmer (Tartlau) – Paclele Mici.

Nur 30 km von Bran entfernt liegt Kronstadt (Parkplatz zur Stadtbesichtigung N 45°38`44“ E 25°35`15“). Sie war gemeinsam mit Hermannstadt über Jahrhunderte von Siebenbürgen Sachsen besiedelt und das Zentrum von Wirtschaft und Handel. Heute präsentiert sich Kronstadt wieder wie in seiner Blütezeit. Die alten Gebäude und Plätze im historischen Zentrum sind renoviert und einfach nur schön anzusehen. Von hier ging es weiter zur Kirchenburg von Tartlau (GPS 45.720960, 25.773510). Festungsartig präsentiert sich diese Kirchenanlage, welche im Inneren, entlang der Wehrmauer kleine Wohnungen hat, sodass im Ernstfall, bei gegnerischem Angriff, alle damaligen 700 Bürger darin Platz fanden. Danach ging es über relativ gute Straßen weiter zu den Schlammvulkanen von Paclele Mici. Praktischerweise kann man hier auch mit dem Wohnmobil über Nacht stehen. Somit war unser Tagesziel erreicht. Ein Fußweg führt nur ein paar hundert Meter weiter zu den aktiven Schlammvulkanen. Verursacht werden sie durch Gaseruption in dreitausend Meter Tiefe, welche dann den tonhaltigen Boden, vermischt mit dem Grundwasser zur Erdoberfläche drückt. Ist ein sehr interessantes Schauspiel.
Camping Popasul la Hangar, ca. 5,- EUR / Womo inkl. Strom, Dusche/WC, V/E, GPS N 45.34723 E 26.70937

 Fotoalbum 


Tag 11 – 19. August 2014
Paclele Mici – Braila – Tulea – Murighiol.
Es war ein reiner Fahrtag ohne Besichtigung. Jedoch ließ das abwechselnde landschaftliche Bild keine Langeweile aufkommen. Wir durchfuhren die nördliche Wallachei und landeten schließlich in der Region Dobrudscha. Bei Braila wurde es Spannend. Die Donauüberquerung (45.289322, 27.989811) mittels Fähre stand an. Wir wollten zur normalen Autofähre, wurden aber zur LKW Fähre weitergeleitet. Die Zufahrt und der Zustand der Fähren ist wahrlich abenteuerlich. Aber schließlich ist alles gut gegangen und steuerten dem Tagesziel Murighiol im Donaudelta entgegen. Wir wählten diesen CP, da der Betreiber selbst ein Boot besitzt und Touren ins Donaudelta anbietet.
Camping Lac Murighiol, ca. 12,- inkl. Strom, Duschen/WC, V/E, GPS N 45.041132 E 29.155901

 Fotoalbum 


Tag 12 – 20. August 2014
Donaudelta.
Bereits um 7.00 Uhr in der Früh, bei wolkenlosem Himmel, starteten wir mit dem CP Betreiber zu unserer vier stündigen Bootsfahrt ins Delta. 50,- EUR/Person kein Schnäppchen aber wenn man diese Einzigartigkeit miterlebt hat, dann geht es nicht mehr um Schnäppchen oder nicht – es ist einfach eine andere Welt. Eine Vielfalt an Fauna und Flora und alles unberührt. Und unser Führer erklärte uns allerlei Dinge auf Deutsch. Sehr sympathisch. Ich denke das muss man einmal im Leben gesehen haben. Um die Mittagszeit waren wir wieder zurück am CP und wir ließen es uns gut gehen.

 Fotoalbum 


Tag 13 – 16 - 21. - 24. August 2014
Murighiol – Baia – Mamaia.
So, genug Kultur und Landschaft. Heute ging es in Richtung Mamaia zum Baden im Schwarzen Meer. Um die Mittagszeit erreichten wir den CP GPM, direkt am Meer gelegen. Sehr sauber und einladend. Wir fanden ein nettes Plätzchen und bildeten eine Wagenburg. Gernot stellte seine Kabine ab, da wir noch einen Ausflug in Richtung Bulgarische Grenze machten und auch die Hafenstadt Constanza besichtigten.
Camping GPM, ca. 15,- EUR inkl. Strom, Duschen/WC, V/E, GPS 44.274727, 28.617708

 Fotoalbum 


Tag 17 – 25. August 2014
Mamaia – Bukarest.
Für die Fahrt nach Bukarest wählten wir die Autobahn. Fast 240 km links und rechts nichts, außer Ebene und Felder. Etwas langweilig aber in diesem Fall zielführender, da Zeitersparnis. Am Stadtcampingplatz in Bukarest angekommen, ließen wir uns wieder Taxis rufen und diese chauffierten uns direkt ins Zentrum der zwei Millionen Metropole. Trotz der Größe der Stadt, hat Bukarest eine relativ kleine Altstadt. Natürlich wanderten wir auch zum Palast den sich Nicolae Ceausescu in den achtziger Jahren errichten ließ. Es ist das größte Gebäude Europas und eines der größten der Welt - es hat 360.000 m² Wohnfläche und ist sogar größer als das Pentagon. Ganze Stadtviertel wurden für die drei Kilometer lange Zufahrtsstraße und den Palast selbst geschleift.
Camping Casa Alba, ca. 18,- EUR inkl. Strom, Dusche/WC, V/E, GPS N 44.51645 E 26.09172

 Fotoalbum 


Tag 18 – 26. August 2014
Bukarest – Pitesti – Craiova – Drobeta-Turnu Severin – Eselnita.
Bis Pitesti wählten wir wieder die Autobahn. Von hier aus ging es über Bundesstraßen nach Craiova und schließlich zum Eisernen Tor. Ich hatte einige Befürchtungen betreffend der Bundesstraße, dass diese in einem schlechten Zustand wäre und wir doch einige Kilometer zu fahren hatten aber es war mehr eine gut ausgebaute, ja fast schon Schnellstraße. Also kamen wir gut voran und nicht lange dauerte es und wir waren am Eisernen Tor. Sehr beeindruckend die Anlage, welche Ende der 60er Jahre unter Tito und Ceausescu errichtet wurde. Nahe unserem Stellplatz bei Eselnita befindet sich das 40 Meter hohe in Fels gehauene Antlitz des Dakerkönigs Decebal (44.640777, 22.294070).
Stellplatz bei „Pension Danubia“ Eselnita, 10,- EUR inkl. Strom, Duschen/WC (dafür wurde ein Zimmer der Pension zur Verfügung gestellt), V/E, GPS N 44°40'44" E 22°19'52"

 Fotoalbum 


Tag 19 – 27. August 2014
Eselnita – Eisernes Tor –Einreise nach Serbien – Golubac – Belgrad.
So, Rumänien liegt hinter uns und wir steuern langsam aber sicher die Heimat an. Vom Eisernen Tor bis Golubac fuhren wir auf einer wunderschön angelegten Straße immer der Donau entlang. Erst bei Ralja sind wir auf die Serbische Autobahn gefahren. Da der CP ca. 10 km nach Belgrad liegt, beschlossen wir mit den Wohnmobilen gleich ins Zentrum zu fahren. Nach einigem Umkreisen der Altstadt ohne Parkmöglichkeit und einsetzendem Regen, steuerten wir den CP an.
Autocamp Dunav, ca. 16,- EUR inkl. Strom, Duschen/WC, V/E, GPS N 44.87750 E 20.35619

 Fotoalbum 


Tag 20 – 28. August 2014
Belgrad – Zagreb – Varazdin – Jeruzalem.
Nachdem auf dem direkten Heimweg nix mehr besonderes ist und wir noch drei Tage Zeit hatten, beschlossen wir bis in die slowenische Toskana, nach Jeruzalem zu fahren. Wir kamen dort am Nachmittag an und standen bei einem Weinbauern mitten im Weingarten – bei dunkelblauen Himmel – es war fast schon kitschig. Am Abend wurde noch ausgiebig im Weingut gegessen und der ausgezeichnete Sipon verkostet.

 Fotoalbum 


Tag 21 –29. August 2014
Jeruzalem – Bad Radkersburg – Straden – Auersbach – Unterschwarza.

Nach dem Frühstück räumten wir unser wunderschönes Plätzchen und fuhren weiter in die Südsteiermark. Hier und dort wurde eingekehrt, bis wir am Nachmittag am SP in Unterschwarza eintrafen. Am Abend wurde noch bei „Oliver kocht“ ein Backhenderl vom Feinsten verzehrt.
SP Unterschwarza, 10,- inkl. Strom, Duschen/WC, V/E, GPS 46.716180, 15.676534

 Fotoalbum 


Tag 22 – 30. August 2014
Unterschwarza – Südsteirische Weinstraße – Eibiswald – Radlpass – Klagenfurt.
Der Kreis hat sich geschlossen. Nach 4.500 km und 540 Liter verpufftem Diesel sind wir wieder wohlbehalten und mit vielen unvergesslichen Eindrücken einer wunderschönen Reise zu Hause angekommen. Wir hatten zu 95 Prozent sonniges und warmes, oft sogar zu heißes Wetter gehabt – Herz was willst du mehr.

 Fotoalbum 

Simuni Insel Pag & Novigrad (HR)
11. - 18. April 2014

In den letzten Jahren haben wir die Karwoche immer für eine Reise genutzt. Heuer haben wir uns für einen verfrühten Bade- Relaxurlaub entschieden. Am Freitag den 11.04., zeitig in der Früh, ging es los. Über den Loiblpaß durch Slowenien bis Rupa und von dort über Rijeka und der Küstenstraße nach Prizna. Mit der Fähre nach Zigljen auf die Insel Pag und über Novalja nach Simuni zum dortigen Campingplatz. Eine wunderschöne und kurzweilige Fahrt.
Unterwegs haben wir in Senj den dortigen Stellplatz besichtigt. Schön, direkt am Meer gelegen aber leider auch direkt unter der Küstenstraße.
Avtokamp Skver, ca. 40 Stellplätze, V/E, Strom, in der Hochsaison ca. 20,- EUR
GPS  44.992797, 14.900146

    
                                                SP in Senj                                                         Rezeption / Einfahrt / Gostilna
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am Campingplatz Simuni war erwartungsgemäß relativ wenig los. Zum Glück, denn Strandplätze gibt es mittlerweile nur noch wenige, da man die "Unterhaltungsmeile" noch mehr ausgeweitet hat. Auf der Halbinsel wurden durch Aufschüttungen zwar mehr Stellplätze errichtet, doch kann man dort zur Zeit nicht stehen, da in diesem Bereich ein Gebäude entsteht und Baustelle ist. So bezogen wir die Plätze 4009 und 4010. Es ist wirklich herrlich in der Vorsaison. Man steht wenige Meter vom Meer entfernt und die Bucht ist nahezu menschenleer.

     
                    Unsere Parzellen 4009 und 4010 auf dem CP Simuni                                 Blick vom Womo aus
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

In den folgenden Tagen war relaxen, baden und sonnen angesagt. Zwischendurch unternahmen wir mit Gernots Pickup, dank abgestellter Tischer Kabine, Ausflüge nach Pag, Zadar, Novalja und zum nördlichsten Punkt der Insel, nach Lun. Alles wirklich wunderschöne Ziele. Am Mittwoch kam eine starke Bora auf und das sollte auch die nächsten drei Tage so bleiben. So beschlossen wir morgens, das Lager zu räumen und weiter zu ziehen. Laut Wetterberichten war für Istrien Schönwetter angesagt. Also legten wir als Ziel Novigrad und den Campingplatz Sirena fest. Wir fuhren zum Fähranleger, doch bei der Bora verkehrten keine Fähren. Also fuhren wir den 150 km Umweg mit der Hoffnung, dass nicht auch eine Überfahrt über die Pager Brücke untersagt ist. Doch hatten wir Glück - die Brücke war offen. Bei Posedarje ging es ab auf die Autobahn. Doch schon bei der nächsten Ausfahrt mussten wir abfahren - die Autobahn über das Velebitgebirge war, wie wir erfuhren, wegen der Bora gesperrt - also die "Magistrale" bei Bora bis Rijeka (170 km). Danach ging es durch den Ucka Tunnel und quer über Istrien zu unserem Ziel Novigrad. Hier checkten wir auf den Parzellen 463 und 466 - in der Zone Premium Mare ein. Zur besseren Geselligkeit standen wir aber mit beiden Fahrzeugen auf 466.

         
                                        Premium Mare und Premium Vista Zone auf dem CP Sirena
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am Karfreitagvormittag brachen wir die Heimreise an. Eine wunderschöne und gesellige Woche ging zu ende. Zum Abschluss machten wir noch beim Marinsek in Naklo zu einem Calamari  Verabschiedungsessen halt.

 Fotoalbum