last update 05. November 2018

Moravske Toplice - Therme 3000 (SLO)
25. - 28. Oktober 2018

Anfangs hatte es noch so ausgesehen, dass wir wieder ein schönes verlängertes Wochenende am Meer verbringen werden können. Doch leider kam es anders und so beschlossen wir mit Freunden nach Moravske Toplice in die Therme 3000 zu fahren. Da wir ja eigentlich keine Thermengeher sind (vielleicht kommt es noch im „Alter“), waren wir nur einmal am Morgen im Thermalwasser und anschließend ein wenig schwimmen. Am Samstag beschlossen wir die Gruppe zu verlassen und fuhren zu den Wohnmobil Herbstschautagen der Fa. Robert Harrer, nach Passail in die Steiermark. Und dann kam, wie es kommen musste…
Fortsetzung folgt...

Caravan Salon Austria in Wels (A)
19. - 21. Oktober 2018

Eigentlich recht ungeplant sind wir auch heuer wieder zum Caravan Salon nach Wels gefahren. Schon im Vorjahr war es am Wohnmobilstellplatz relativ eng geworden, doch hat man lobenswerterweise darauf reagiert und den Platz großzügig erweitert. Doch auch heuer wieder war der Platz von Freitag auf Samstag derart voll, dass die Leute auf Verkehrsinseln, Gehwegen, etc. gestanden sind, aufgrund des riesigen Andrangs. Immer mehr kommen mit dem Wohnmobil zur Messe, was sich in den letzten Jahren extrem gesteigert hat - und das ist eigentlich gut so. Nur die Messe wird sich langsam überlegen müssen, dass sie eine ordentliche V/E Station errichtet, welche jetzt absolut nicht vorhanden ist. Man könnte diese das ganze Jahr über nützen, mit ein paar Stellplätzen für eine Welsbesichtigung und gut ist. Die Messe selbst fand ich auch ganz OK. Schöner Querschnitt durch die Marken- und Modellpalette. Für mich könnte es mehr Zubehör mit echten Messepreisen geben, wie es auch in Parma oder Düsseldorf gibt. Am Samstagnachmittag überraschten uns unsere Freunde Vida und Günther, als sie mit ihrem Wohnmobil angereist sind. Ein gemütlicher Tagesausklang folgte.
Am Sonntag sind wir dann gemeinsam nach Kremsmünster zur Stiftsbesichtigung und anschließend nach Steyr zu einem Stadtbummel gefahren. Kurze Stadtbesichtigung mit Kaffee und Torte und weiter ging es über die Eisenstraße entlang der Enns und über Admont, Triebener und Friesach wieder nach Hause - natürlich nicht ohne Zwischenstopp beim Braukeller in Hirt.

                 
                                                          Abendstimmung am Stellplatz
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum

Omisalj Krk - Novigrad (HR)
27. - 30 September 2018

Kaum nach Hause zurückgekehrt, fuhren wir viert Tage später wieder in Richtung Süden. Diesmal wählten wir den doch sehr ruhigen Platz Camping Omisalj. Er war noch recht gut belegt, sodass wir in der ersten Reihe den noch einzig freien Platz belegen konnten. Doch in den kommenden zwei Tagen lichtete sich der Platz zusehends. Auch wir verließen am Samstagvormittag den Platz, da die Bora sehr heftig war, in Istrien aber die Wetterprognosen recht windstilles Wetter versprachen. Durch Rijeka und über das Uckagebirge ging es abermals in Richtung Novigrad, diesmal südlich, zum Camp Sirena. Hier konnten wir wie prophezeit herrliches windstilles Wetter genießen. Da wir wieder einmal den guten Prelac Malvasia zu Hause im Keller wissen wollten, ging es nach Momjan zu Rino Prelac – Weinkauf mit Trüffelessen – Herz was willst du mehr  Danach ging es über die AB wieder nach Hause.

                 
          Ruhige Badebucht                           Blick vom Bett aus :)       neue V/E mit autom. WC-Kasettenentleerung
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Novigrad Mareda (HR)
20. - 23. September 2018

Noch einmal Sommer am Meer genießen - ein warmes Wochenende mit prognostizierten 28 Grad Lufttemperatur und eine Meerestemperatur von 22 Grad. Angefahren sind wir zum ersten Mal den Campingplatz Mareda, fünf Kilometer nördlich von Novigrad. Sehr schön und modern angelegter Platz, optimal eigentlich für Familien mit Kindern. Uns war es etwas zu laut – ständig Musik, Wasser- und Landgymnastik mit noch lauterer Musik, Spielplätze mit kreischenden Kindern, etc. Wie schon einmal zuvor geschrieben, lieben wir jetzt die Ruhe und Stille um sich optimal zu erholen. Nichtsdestotrotz war Sonnen und Baden angesagt. Am Samstagvormittag war es etwas bewölkt und so spazierten wir die fünf Kilometer vom Camp nach Novigrad. Auf schön angelegten Fußwegen, teilweise auch auf kleinen Nebenstraßen erreichten wir nach knapp einer Stunde die Altstadt von Novigrad. Hier verbrachten Karin und ich vor genau 32 Jahren unseren ersten Urlaub. Zurück sind wir dann mit dem Bummelzug gefahren, den man für umgerechnet 1,70 EUR/Person in Anspruch nehmen kann, und dessen letzte Haltestelle das Camp Mareda ist. Am Nachmittag war wieder baden angesagt. Sonntag verließen wir um die Mittagszeit das Camp und fuhren zu einem unserer Lieblingslokale in Istrien, dem Astarea in Brtonigla. Nach dem ausgezeichneten Trüffelmahl fuhren wir, ob der Staus Richtung Koper nach Buzet und von dort, ohne Wartezeit über den kleinen Grenzübergang Socerga. Eigentlich sollte es bei Crni Kal auf die Autobahn gehen, doch wir hatten Zeit und so bummelten wir bis Laibach über die Bundesstraße. War ein schönes Erlebnis, wieder einmal, wie früher so oft hier zu fahren. Unterwegs kaufte Karin bei Standlern am Straßenrand noch Feigen, Olivenöl, etc.

                
           Unser Stellplatz                                     Blick von unserem SP                         der ältere Platzbereich
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser
 

 Fotoalbum

Baltikumreise (LT, LV, EST)
03. - 25. August 2018

Als letzte Europäische Länder, welche sich mit einem Zeitfenster von drei Wochen realisieren, resp. bereisen lassen, haben wir das Baltikum, als die Europäischen Länder Nummer 22, 23 und 24 bereist. Eine wunderschöne Reise mit vielen unvergesslichen Eindrücken liegt hinter uns......  weiterlesen  NEU


v.l.n.r.: Christa & Peter, Vida & Günther, Christa & Reinhard, Dorly & Alfi, Karin & Albert
 

Egger Alm - Poludnig (A)
06. - 08. Juli 2018

Nachdem das Jahr in die Zeit der Hochsaison herangerückt ist und die obere Adria nun doch etwas stärker von Touristen frequentiert ist, entschieden wir uns für eine etwas kühlere Gegend und zwar die Karnische Region. Genauer gesagt die Egger Alm – wir blieben also in Kärnten. Am Freitagnachmittag sind wir losgestartet nach Hermagor und dann über die enge und serpentinenreiche Straße (15 Kehren) hinauf zur Egger Alm. Der Parkplatz dort eignet sich perfekt auch zum Nächtigen – der Abend verbrachten wir mit der Fußball-WM. Mit von der Partie war Tochter Kim und Freund Matthias.
PP Egger Alm, keine V/E, kein Strom, kostenlos, GPS 46.58724, 13.37419

               
            Parkplatz auf der Egger Alm in absolut ruhiger Lage.....                           ....und mit dem Poludniggipfel
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am Samstagvormittag starteten wir los, um den 1.999 m Hohen Poludnig zu bezwingen. Ca. 650 Höhenmeter galt es bis zum Gipfelkreuz zu überwinden. Oben angekommen, hat man einen wunderschönen Rundblick, weit über die Karnischen und Julischen Alpen hinaus. Hinunter ging es dann in Richtung Dellacher Alm und vorbei am Egger Alm See zum Ausgangspunkt. Nach den Strapazen war der Hunger groß und so kehrten wir bei der Alten Käserei ein. Das Essen war ein Träumchen – wirklich ausgezeichnet. Danach wurden noch Käse und verschiedene Milchprodukte eingekauft und am späten Nachmittag ging es dann zurück ins Gailtal zum Camping Schluga Hermagor. Die Zeit verbrachten wir mit schwimmen und am Abend natürlich wieder Fußball-WM schauen.
Camping Schluga Hermagor, Info siehe Webseite

                 
           Unsere Parzelle                                       Zufahrtsbereich                                    Ver- Entsorgung
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am späteren Sonntagvormittag ging es dann wieder nach Hause – meinerseits mit Muskelkater in den Oberschenkeln :)

 Fotoalbum

Omisalj - Insel Krk (HR)
30. Mai - 03. Juni 2018

Eines der stärksten Reisewochenende in Richtung Süden wurde prophezeit. Dem konnten wir bei der Anreise noch relativ aus dem Weg gehen, da wir schon am Mittwoch losgefahren sind. Ziel war eigentlich der Campingplatz Silo auf der Insel Krk. Einen Tag vor der Abreise bekam ich ein Mail von Avtokampi.si mit der Mitteilung, dass am Freitag den 01. Juni, nach zweijähriger Bauzeit, der neue Campingplatz Omisalj (ex Pusca) fertiggestellt ist und eröffnet wird. Da der Platz ohnehin auf unserer Anreisestrecke nach Silo lag, fuhren wir bereits schon am Mittwoch hin. Wir besichtigten den Platz und fragten kurz nach, ob es schon möglich wäre einen Stellplatz zu beziehen – kein Problem hieß es von Seiten der Platzbetreiber. Begleitet von etwas Baulärm, aber sonstiger absoluter Ruhe, genossen wir die fünf Tage in dieser Anlage. Nach und nach kamen Wohnmobile und auch Zeltler, welche nur eine oder zwei Nächte blieben, nur um den Platz zu begutachten, oder einfach ein schönes Wochenende, bei schönem Wetter, auf einem schönen Platz zu genießen. Wir waren auf jeden Fall äußerst positiv von diesem Platz beeindruckt. Wir kommen auf jeden Fall wieder – nicht zur Hauptreisezeit - aber dann im Herbst J
Camping Omisalj, weitere Infos auf der Webseite.

                 
               Rezeption                                     unsere Parzelle 220                             noch nicht fertige V/E
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Die Heimreise am Sonntag war natürlich verkehrsreicher als bei der Hinfahrt und so beschlossen wir, ob der vielen Baustellen zwischen Rupa und Postojna, kurz vor Rupa von der AB runter und über Kozina und in weiterer Folge über Italien nach Hause zu fahren. Bei der Mautstation vor Tarvis staute es sich gewaltig, aber mit unserer Telepassbox war es kein Problem ohne Wartezeit durch die Mautstation zu kommen.

 Fotoalbum

Pra delle Torri - Caorle (I)
18. - 21. Mai 2018

Seit 23 Jahren, fast jedes Jahr, ging es auch heuer wieder über Pfingsten auf den Campingplatz Pra delle Torri. Die Wetterprognosen sagten wolkenfreien Himmel an und so war es auch. Wir konnten ein wunderschönes verlängertes Wochenende genießen, mit sonnen, baden und auch mit Freunden zusammensitzen und plaudern. Mag sein dass ich alt geworden bin, aber zu Pfingsten, wenn Bayern und Baden Württemberg zwei Wochen Ferien haben, ist mir der ganze Wirbel mit Musik, Animation, voller Strand, Kindergeschrei und dgl. schon etwas viel. Mittlerweile genieße ich lieber die Ruhe, mitten im irgendwo - oder eben außerhalb der Ferienzeit.
Centro Vacanze Pra delle Torri, lt. Webseite, 45.57553, 12.80926

                  
            Parzelle 490                             der Strand um 7:00 Uhr morgens                   schöne Anlage
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Novalja - Insel Pag (HR)
27. April - 05. Mai 2018

Seit längerem hatten wir für diesen Zeitraum mit Sohn Valentino & Athina und unseren Freunden Alfi & Dorly, sowie Günther & Vida ausgemacht, einen Entspannungsurlaub irgendwo in Kroatien zu machen. Ganz so einfach ist es ja nicht um diese Jahreszeit, da die meisten Campingplätze noch geschlossen haben. Durch Zufall stieß ich auf der Insel Pag, genauer ein paar Kilometer nördlich von Novalja, auf den Camp Navis. Wurde erst im August vergangenen Jahres eröffnet. Doch auch hier das Problem, öffnet erst am 15. Mai. Ich schrieb den Betreibern eine Email, dass wir mit vier Einheiten kommen würden, ob das jetzt vor der Eröffnung schon möglich sei. Die sehr netten Betreiber meinten in der Rückantwort, wenn uns der eventuelle Baulärm, der im hinteren Bereich des Platzes stattfindet nicht stört, sind wir herzlich willkommen. Das Wetter war traumhaft vorhergesagt und so fuhren wir nach Novalja. Für all jene, die sich einen ungezwungenen Urlaub, schattenfrei mit Meerblick wünschen, denen empfehle ich wärmstens diesen einfachen Platz mit dem besonderen Etwas. Wir sind jedenfalls der Meinung, wir müssen wieder hin  Anm.: Einkaufsmöglichkeit gibt es hier keine, mit Bikes kann man nach Novalja fahren – bis zur Hauptstraße geht es aber steil bergauf.
Camp Navis Novalja, >100 Stellplätze, Duschen/WC, Preise, etc. lt. Webseite, Abzweigung an der Hauptstraße Richtung Lun 44.58918, 14.85352

                 
       unser sonniges Platzerl                          Strand vor uns                                     die weite Bucht
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser
 

 Fotoalbum

Pra delle Torri - Caorle (I)
19. - 22. April 2018

Eigentlich war es ganz kurz entschlossen, dass wir nach Italien gefahren sind. Da das Wetter ja auch bei uns ganz passabel vorhergesagt war, planten wir gar keine Ausfahrt. Aber der Veranstaltungskalender meldete das jährlich stattfindende „Festa della Primavera“ in Caorle – inklusive Blumenfest. Da wir fast jedes Jahr dort sind, beschlossen wir auch heuer wieder runter zu fahren. Gestanden sind wir auf unserem Stamm Campingplatz Pra delle Torri.

                 
           Unsere Parzelle                                      neue Rezeption                                    neues "Chiringuito"
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Und richtig sommerlich war es mit 29° im Schatten. Also Liegen raus und ab an den Strand. Die Meerestemperatur war so, dass man ohne weiteres auch eine Runde schwimmen konnte.
Wunderbar war es wieder
J

 Fotoalbum

Caorle, Lago d`Iseo, Gardasee (I)
22. - 30. März 2018

Am Donnerstag den 22.03. mittags, starteten wir zu unserer traditionellen Ostertour. Noch ein letztes Mal nach Keszthely. Schon am Freitagvormittag war der Spuk vorbei und so fuhren wir direkt von Keszthely, über Slowenien, nach Caorle – und der Urlaub konnte beginnen. Gleich am Abend gingen wir ins Divina Costiera Abendessen und somit auch die neuen Beisserchen testen - alles bestens  Den Samstag nutzten wir für spazieren gehen, Marktbesuch, ein oder zwei Ombre bianco im Al Batteo und auch zum Faulenzen in der Sonne. Gestanden sind wir wie immer am SP AiParchi. Am Sonntag nach dem Frühstück verließen wir Caorle und fuhren nach Noventa di Piave, zum dortigen Outletcenter. Danach ging es über Bundesstraßen nach Vicenza. Vicenza gehört auch zu den wenigen Oberitalischen Städte, welche wir bisher noch nicht besucht haben. Wir haben auf diesem Parkplatz GPS 45.55564, 11.54868 geparkt. Durch den angrenzenden Parco Querini erreicht man wunderbar die wirklich sehenswerte, vom Renaissancearchitekten Andrea Palladio geprägte Altstadt von Vicenza. Nach einer ausgiebigen Altstadttour fuhren wir nach Soave, unserem heutigen Tagesziel. Am dortigen SP hatten wir eine ruhige Nacht.
SP Soave, 15 SP, Strom, V/E, 5,- EUR, GPS 45.42341, 11.24512


                                                   Stellplätze unter der Skaligerburg

 Fotoalbum

Am Montag ging es mit unserer Besichtigungstour weiter. Wir stoppten in Brescia, um die geschichtsträchtige Altstadt und das über Brescia ragende, auf einem Hügel liegende Castello zu besichtigen. Bescia ist auch Startpunkt der legendären Mille Miglia. Genügend gratis Parkmöglichkeit gibt es am Iveco Parkplatz (GPS 45.54767, 10.20557), fußläufig zur Altstadt. Auch diese Stadt ist es absolut wert, um einen Besichtigungsstopp einzulegen. Für uns ging es dach weiter zum Lago d`Iseo. Wir sind der Seeuferstraße entlang, von Iseo im Süden bis Costa Volpino im Norden des Sees gefahren. Für die Nächtigung haben wir den dortigen Stellplatz ausgewählt. Am späteren Nachmittag haben wir noch ein wenig die Umgebung bis Lovere erkundet. Lovere wird in der Liste der schönsten Dörfer Italiens (Borghi piu bella d`Italia) geführt.
SP Costa Volpino, 40 Stellplätze, Strom, V/E, Duschen/WC, 12,- EUR, 45.82370 , 10.08610

                 
 großzügig angelegte Stellplätze                        Stellplatzzufahrt                             Kassenautomat und "Rezeption"
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

 Fotoalbum

Am Dienstag, bei strahlendem Sonnenschein, wollten wir dem Westufer entlang zurück nach Iseo und in weiterer Folge in Richtung Gardasee fahren. Was wir nicht wussten (schlecht recherchiert ), anscheinend sind dort die Tunnel zu schmal und zu nieder für`s Wohnmobil (lt. Verkehrstafel max. 2,0 m breit und 3,0 m hoch), somit blieb uns nichts anderes übrig, als denselben Weg wieder zurück zu fahren. Macht nichts, ist schön und von der entgegengesetzten Perspektive
J Am Gardasee angekommen, wollten wir in Gardone den Botanischen Garten von Andre Heller besichtigen. Bei der Einfahrt zum dazugehörigen Parkplatz ist eine Höhenbegrenzugsstange auf 2,0 m Meter montiert – da sage ich nur Dank und auf Nimmerwiedersehen. Wer uns nicht haben will, muss ja nicht. Wie schaut es da eigentlich mit Diskriminierung aus – man schließt ganz gezielt eine Touristengruppe aus! Aber im Urlaub ärgere ich mich nicht und so sind wir ein Stück weiter gefahren um das „Vittoriale degli Italiani“ von Gabriele d`Annunzio anzusehen. Könnte hier einiges darüber schreiben, aber über den Link von Wikipedia erfährt man ohnedies alles J Hier ist man auch Wohnmobilfreundlich – ein ausgewiesenes Eck ist für Womos reserviert und man kann sogar Strom anstecken. Nach dieser doch länger dauernden Besichtigung fuhren wir wie jedes Jahr in der Karwoche nach Garda, zum CP La Rocca.



Hier trafen wir auch Freunde, welche nach 5 Monaten Überwinterung in Spanien, auf dem Weg nach Hause waren. Wir verbrachten wieder eine schöne Zeit am Gardasee. Am Gründonnerstag, das Wetter hatte etwas umgeschlagen, es war bewölkt, so beschlossen wir zurück nach Caorle zu fahren. Zum Abschluss ging es nochmals ins Al Bateo und ins Costiera zum Abendessen.
Am Karfreitag ging es dann endgültig nach Hause – mit einem kleinen Umweg nach Cormons, wo wir uns endlich wieder mit Wein eindeckten
J
Am späteren Nachmittag erreichten wir nach 1.800 km wieder die Heimat Klagenfurt.

 Fotoalbum

Keszthely - Südoststeiermark (H - A)
08. - 11. März 2018

Ein weiterer Termin bei meinem Freund in Ungarn bescherte uns die erste Destination – Keszthely. Nach einer ruhigen freistehenden Nacht und dem absolvierten Termin, spazierten wir noch ein wenig durch Keszthely und auch runter zum Plattensee. Danach fuhren wir am Nachmittag in die Schachblumenwelt nach Großsteinbach. Eine hübsch angelegte Freizeitanlage mit der Möglichkeit, mit dem Womo dort zu nächtigen. In der Saison bezahlt man 5,- EUR/Pers. Grundbenützungsgebühr. Jetzt im Winter kam niemand vorbei, wir waren auch die Einzigen und somit nächtigten wir kostenlos - GPS 47.14816, 15.88201 (keine V/E).

                 
            Standplatz                                                Hinweistafel                                         Stromanschlüsse
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser

Am Samstag nach dem Frühstück machten wir einen kleinen Erkundungsspaziergang. Eine wirklich sehr saubere und schön gestaltete Anlage. Danach fuhren wir zum Stubenbergsee und legten eine Kaffeepause ein. Anschließend ging es nach Hirnsdorf, zur Hausmesse vom Wohnmobilhändler Lindner. Viele neue Modelle wurden besichtigt, auch was Passendes wäre dabei gewesen, aber doch etwas gehobenes Preisniveau
J Auch viele CFÖ Freunde hatten wir getroffen, so wurde viel geplaudert und die Stunden vergingen. Am späteren Nachmittag fuhren wir zu unserem Tagesziel, der Fischbuschenschank von Toni Peter in Gersdorf bei Bad Gams. Wir verbrachten einen sehr geselligen Abend mit den Wirtsleuten, bei ausgezeichnetem Essen und Wein – herzlichen Dank nochmal. Am Sonntagvormittag nach dem Frühstück traten wir die Heimreise an. War wieder einmal schön, zum Teil Neues kennenzulernen.

 Fotoalbum

Keszthely - Mesteri (H)
22. - 25. Februar 2018

An und für sich sind wir keine Thermenfreunde. Da aber das Wetter im Umkreis von ein paar hundert Kilometer um Klagenfurt schon seit längerer Zeit schlecht war, so auch an diesem Wochenende, fuhren wir auf Empfehlung von Freunden aus den Reihen des CFÖ nach Mesteri und testeten die dortige Therme. Zuvor hatten wir aber noch einen Termin bei unserem Zahnarzt in Keszthely - aber das ist eine andere Geschichte J Wir waren wirklich positiv überrascht. Der CP schließt direkt an die Therme an, alles relativ neu, freundliches Personal, eher klein und familiär. Das Thermalwasser war perfekt und wird jeden Abend abgelassen und morgens wieder frisch befüllt. Somit immer gute Wasserqualität. Es ist auch sehr ruhig dort, da keine Rutschen oder ähnliches vorhanden sind, ist es auch nix für Kinder. Mit einem Rabatt für CFÖ Mitglieder haben wir für den CP, Strom, sowie Badeeintritt für 2 Personen unglaubliche 15,- EUR bezahlt. Für uns gilt ab nun – wenn Therme, dann Mesteri.

                          Nächtigungsplatz vor dem CP Castrum          Stellplatz in Mesteri                          Außenbecken und SP
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser
 

 Fotoalbum

Heviz (H)
08. - 10. Februar Jänner 2018

Um dem Umbaustress zu Hause ein wenig zu entfliehen, ging es kurzfristig und ohne Womo in das Bonvital Hotel nach Heviz. Einfach nur gut essen, spazieren gehen, schwimmen, saunieren und sich gut gehen lassen. War wieder einmal schön, sich in einem Hotel verwöhnen zu lassen – aber das Womo ist mir trotzdem lieber ;)

Silvester in Vrsar (HR)
27. Dezember 2017 - 03. Jänner 2018

Anfangs hatte es ja so ausgesehen, dass es eine Silvesterfeier in kleinem Kreise wird. Bald hatte sich jedoch das Blatt gewendet und nicht nur Sohn Valentino mit Freundin Athina buchten für Silvester, auch Freunde des CFÖ (Campinfreunde Österreich) wurden immer mehr. Schlussendlich waren wir dann 13 Wohnmobile, also 26 Personen. Bei unserer Ankunft waren schon einige Freunde am Platz und jeden Tag wurden es mehr. Die Tagesaktivitäten setzten wir individuell, je nach Wetterlage, Lust und Laune, gingen wir spazieren, trafen uns in der Strandbar, oder man relaxte im Womo. Am Silvestervorabend, verwöhnte Gitti und Klaus die ganze Truppe mit zweierlei Fischsalaten. Am Silvestertag war verabredet, dass die härtesten der Harten, um punkt 12 Uhr mittags, ins Meer baden gehen. Bei gemessenen 11,6° Celsius Wassertemperatur, wurde so mancher Prinz zur Prinzessin ;) Anschließend gab es bei uns für alle Currywurst mit Pommes und Lavantaler Glühmost. Für die Nachspeise sorgte das Geburtstagskind Elfi. Der Abend verlief dann individuell und kurz vor Mitternacht tafen wir uns zum Anstossen und Raketen schießen wieder. Valentino hatte sich mit weit über hundert Raketen eingedeckt und für den Abschuss auch eine eigene Abschussrampe gebaut - schön war's. Am Neujahrstag trafen wir uns bei Rudi und Hans-Peter, denn hier wurde Gulaschsuppe zur Regenerierung, gekocht und ausgegeben (Danke auch an Herbert und Rosi). Weine und Säfte aus eigener Produktion steuerte Toni Peter bei. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, welche sich so toll eingebracht haben. Am zweiten Jänner war dann die große Abreisewelle und wir waren alleine. Wir erholten uns von einer Woche "Stress :)" mit spazieren gehen und lesen. Am dritten Jänner ging es auch für uns nach Hause.
Schön war es wieder, mit Familie und so vielen Freunden den Jahreswechsel zu feiern.

                 
         Unsere Parzelle                                           Hafen Vrsar                              Strandbar im Weihnachtsmodus
  Bild zum Vergrössern anklicken - zurück mit dem Browser
 

 Fotoalbum